Allgemeines

Wie ist ein sommerlager aufgebaut?

Da wir jedes Jahr ein Sommerlager in den ersten beiden Ferienwochen durchführen, haben wir alle viel Erfahrung und wissen, wie wir unser Lager gestalten müssen, um den Jungs zwei unvergessliche Wochen zu bieten. Die Lagerleitung hat natürlich viele Freiheiten um ein Lager einzigartig zu machen, doch folgende Punkte sind Jahr für Jahr ähnlich, da sie sich bewährt haben:

Lagerdauer

Das SoLa findet immer in den ersten beiden Sommerferienwochen statt. Die beiden jüngsten Gruppen, also die 2. und 3. Klässler, kommen eine Woche mit, damit sie sich erstmal an das Lagerleben gewöhnen können. Am Freitag, 13. Juli 2018, werden sie von den Eltern auf dem Lagerplatz abgeholt. Gerade wenn die Kinder zum ersten Mal im Lager sind, ist dies auch eine super Möglichkeit den Platz zu begutachten und bei einem gemeinsamen Mittagessen die Lagerküche zu testen. Die anderen Gruppen sind dann auf dem Wandertag. Mit diesem System konnten wir das Heimweh minimieren und so das Lager auch für die Jüngsten attraktiv gestalten. 

Lagerplatz

Der Lagerplatz wechselt von Jahr zu Jahr und wird von der Lagerleitung gesucht. Entweder fragen wir einen Bauern direkt an, ob er einen Platz hätte oder wir mieten einen "offiziellen Lagerplatz", wie wir es dieses Jahr haben. Mit offiziell meinen wir, dass der Platz jedes Jahr für ein Sommerlager vermietet wird und der Vermieter den Kontakt mit den Jugendvereinen kennt. Auf dem Platz haben wir mehrere Schlaf- und Aufbewahrungszelte. Die sanitären Einrichtungen bauen wir jeweils selbst. Dies geschieht während dem Vortrupp (Ehemalige und die Hilfsleiter), welcher während der zweitägigen Anreise schon auf dem Platz ist. 

Dieses Jahr sind wir im Herzen des Juraparks Aargau. Dieses Wandergebiet ist ideal für unser Vorhaben und dank einer stündigen Autofahrt leicht zu erreichen. 

Genaue Adresse: Moosmatt, Eichhof 161, 5027 Herznach, AG

Koordinaten: 47°28'08.7"N 8°04'19.6"E

Leitungsteam

Im Sommerlager haben wir jeweils zwei Lagerleiter. Diese sind die Hauptverantwortlichen für das gesamte Lager. Wir haben zwei Mat-Chefs, welche für das ganze Material zuständig sind und einen Kassier, welcher die Finanzen im Blick hat. Die restlichen sind Gruppenleiter und haben die wichtigste Aufgabe, die Betreuung der Kinder. Zusätzlich gibt es jeweils einen Tagesverantwortlichen, welcher schaut, dass alles nach Plan läuft und einen Sanitätsverantwortlichen, welcher für die leichten Verletzungen zuständig ist. Zusammen leitet man das Lager und unterstütz sich gegenseitig. Gestärkt werden wir alle von der Küche, die aus Ehemaligen Leitern besteht, welche das Lagerfeeling vermissen.

LAgerprogramm

Natürlich gehen wir nicht einfach nur zwei Wochen zelten. Das Leitungsteam schreibt jedes Jahr ein neues Programm und die Lagerleitung koordiniert das Ganze. Da wir unser Lager bei der Fachstelle Jugend+Sport des Bundesamtes für Sport (BASPO) anmelden erhalten wir viele Richtlinien, an die wir uns halten müssen. So haben wir z.B. eine gewisse Anzahl Stunden pro Tag, wo wir Lagersport betreiben müssen, viele Sicherheitsüberlegungen die wir machen müssen und eine Ausbildungspflicht unserer Leiter (siehe Punkt Sicherheit). Für mehr Informationen zum Thema Lagersport besucht doch die Seite von J+S (es hat auch ein cooles Werbevideo).

Lagermotto/RoFA

Die Vorstellungskraft der Kinder ist wundervoll und so probieren wir jährlich die Jungs in ein Reich der Abenteuer mitzunehmen. Deshalb zieht ein roter Faden (RoFa) durch das ganze Lager. Dieses Jahr wird es ein grosses Sportturnier namens "Coppa del Mondo" zwischen acht Clubs aus der ganzen Welt. Letztes Jahr mussten wir unser Volk wieder vereinen und was davor geschah könnt ihr auf unserer Website nachlesen