Allgemeines

Wie ist ein sommerlager aufgebaut?

Da wir jedes Jahr ein Sommerlager in den ersten beiden Ferienwochen durchführen, haben wir alle viel Erfahrung und wissen, wie wir unser Lager gestalten müssen, um den Jungs zwei unvergessliche Wochen zu bieten. Dieses Jahr ist jedoch einiges anders, da wir ja am KALA teilnehmen. So wird unser diesjähriges Lager aufgebaut sein:

Was ist das Kala genau?

Das KALA ist, wie der Name ja schon impliziert, ein Kantonsweites Lager. Dabei sind es dieses Jahr insgesamt 59 Jungwacht- und Blauringscharen die zusammen ein Sommerlager organisieren. Neben dem geniessen der gewohnten Qualitäten eines Sommerlagers, dürfen wir im KALA viele neue Bekanntschaften schliessen und ein wahnsinniges Zusammengehörigkeitsgefühl erleben. 

 

Mehr Informationen zum KALA:

Lagerdauer

Das Sommerlager findet wie immer in den ersten beiden Sommerferienwochen statt. Genauer gesagt beginnt es am Sonntag dem 5. Juli und endet am Freitag dem 17. Juli.

Für die 2. und 3. Klässler endet das Lager jedoch schon am 11. Juli mit dem Besuchstag der Eltern (der 2./3. Klässler). Hier bietet sich die Möglichkeit einen Einblick ins Lagerleben zu erhaschen.

Lagerplatz

Dieses Jahr teilen wir uns einen riesigen Lagerplatz mit 6 anderen Scharen. Das sind insgesamt um die 500 Menschen auf einem Lagerplatz. Trotzdem können wir darauf unsere gewohnten Bauten errichten. Darunter sind Hochbauten für die Kinder, eine Küche, Sanitäranlagen, einen eigenen Fussballplatz, das grosse Sarasani sowie vieles mehr.

Genaue Adresse: Drälikerboden, 6331 Hühnenberg

Koordinaten: 47°10'46.2"N 8°24'25.2"E

Leitungsteam

Im Sommerlager haben wir jeweils zwei Lagerleiter. Diese sind die Hauptverantwortlichen für das gesamte Lager. Wir haben zwei Mat-Chefs, welche für das ganze Material zuständig sind und einen Kassier, welcher die Finanzen im Blick hat. Die restlichen sind Gruppenleiter und haben die wichtigste Aufgabe, die Betreuung der Kinder. Zusätzlich gibt es jeweils einen Tagesverantwortlichen, welcher schaut, dass alles nach Plan läuft und einen Sanitätsverantwortlichen, welcher für die leichten Verletzungen zuständig ist. Zusammen leitet man das Lager und unterstütz sich gegenseitig. Gestärkt werden wir alle von der Küche, die aus Ehemaligen Leitern besteht, welche das Lagerfeeling vermissen.

LAgerprogramm

Natürlich gehen wir nicht einfach nur zwei Wochen zelten. Das Leitungsteam schreibt jedes Jahr ein neues Programm und die Lagerleitung koordiniert das Ganze. Da wir unser Lager bei der Fachstelle Jugend+Sport des Bundesamtes für Sport (BASPO) anmelden erhalten wir viele Richtlinien, an die wir uns halten müssen. So haben wir z.B. eine gewisse Anzahl Stunden pro Tag, wo wir Lagersport betreiben müssen, viele Sicherheitsüberlegungen die wir machen müssen und eine Ausbildungspflicht unserer Leiter (siehe Punkt Sicherheit). Für mehr Informationen zum Thema Lagersport besucht doch die Seite von J+S (es hat auch ein cooles Werbevideo).

Lagermotto/RoFA

Die Vorstellungskraft der Kinder ist wundervoll und so probieren wir jährlich die Jungs in ein Reich der Abenteuer mitzunehmen. Deshalb zieht ein roter Faden (RoFa) durch das ganze Lager.